Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Mechthild Neises

Frauenärztin und Psychotherapeutin

Beruflicher Werdegang

Studium der Fächer Biologie, Ernährungswissenschaften und Medizin an den Universitäten Bonn, Berlin und Hannover

Promotionen

Juni 1977 zum Dr. rer. nat. am Fachbereich Biologie der Freien Universität Berlin und August 1984 zum Dr. med. am medizinischen Fachbereich der Freien Universität Berlin

Habilitation

Mai 1995 im Fach Gynäkologie und Geburtshilfe an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Thema „Krankheitsverlauf von Patientinnen mit Mammatumoren – immunologische, endrokrinologische und psychometrische Parameter“

Berufliche Tätigkeiten

1982 bis 1998 Ärztin im Fach Frauenheilkunde und Geburtshilfe, zuletzt Geschäftsführende Oberärztin der Gynäkologischen und Geburtshilflichen Klinik, Klinikum Mannheim, Fakultät für Klinische Medizin der Universität Heidelberg

1998 bis 2009 Leiterin des Funktionsbereichs Psychosomatische Frauenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, weiterhin Professorin der Medizinischen Hochschule Hannover

Publikationen

Herausgeberin von Büchern:
Neises, M., Wischnik, A., Melchert, F. (1993)
Der geriatrische Tumorpatient
Karger, Basel
Neises, M., Ditz, S. (2000)
Psychosomatische Grundversorgung in der Frauenheilkunde
Thieme, Stuttgart
Neises, M., S. Bartsch, H. Dohnke, H.-R. Falck, W. Kauffels, G. Schmid-Ott, J. Schwerdtfe­ger, H. Walter (2003)
Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe
Psychosozial-Verlag Gießen
Neises, M., Ditz, S., Spranz-Fogasy, T., Hrsg. (2005)
Psychosomatische Gesprächsführung in der Frauenheilkunde. Ein interdisziplinärer Ansatz zur verbalen Intervention.
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Neises, M., Schmid-Ott, G. (2007) Gender – kulturelle Identität und Psychotherapie“ Pabst Science Publishers, Lengerich
Neises M, Weidner K. (Hrsg) (2009) Qualitative Forschungsansätze und Ergebnisse in der Psychosomatischen Frauenheilkunde. Pabst, Lengerich

Weidner K, Rauchfuß M, Neises M (Hrsg.) Leitfaden Psychosomatische Frauenheilkunde. Deutscher Ärzteverlag Köln, 2012

Publikation von über 200 Orginalarbeiten und Übersichtsarbeiten, weitere Buchbeiträge und Informationen für Laien

Gremienarbeit

1990 bis Dezember 1993

Leitung des onkologischen Arbeitskreises Mannheim in Kooperation mit dem Tumorzentrum Heidelberg/ Mannheim

Dezember 1994 bis Juni 1998

Berufspolitische  Arbeit als Delegierte der Bezirksärztekammer Nordbaden, Liste Sprechende Ärzte, Mitglied der Ärzteschaft Mannheim

Dezember 1994 bis Juni 1998

Vorsitzende  des  Ausschusses Ärztinnen  Mannheim, Mitglied des Ausschusses Ärztinnen Nordbaden und Baden-Württemberg

Juli 1997 bis Juni 1998

Frauenbeauftragte der  Fakultät für  Klinische Medizin der Universität Heidelberg (Dekan: Prof. Dr. med. K. v. Ackern)

Februar 1999 bis März 2005

Präsidentin der DGPFG e.V., Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheil­kunde und Geburtshilfe

März 2005 bis März 2008

Pastpräsidentin der DGPFG e.V.

März 2008 bis Februar 2011

Beisitzerin im Vorstand der DGPFG e. V

Seit März 2011

im wissenschaftlichen Beirat der DGPFG e.V.

1999 bis 2005

Teilnahme an der Delegiertenkonferenz der AWMF, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sowie der Ständigen Arbeitsgruppe der Psychosozialen Fachgesellschaften in der AWMF

SS 1999 bis WS 00/01

Mitglied in der Studienkommission der Medizinischen Hochschule Hannover

2002 bis 2009

Vorstandsmitglied der Niedersächsischen Krebsgesell­schaft (NKG e.V.)

WS 02/03 bis SS 2003

Mitglied der Kommission für Frauenförderung und Gleich­stellung (KSG) der Med. Hochschule Hannover

November 2003 bis März 2006

1. Vorsitzende der Allgemeinen Ärztlichen Gesellschaft für Psychotherapie (AÄGP e.V.)

Januar 2003 bis bis März 2006

Leiterin des Arbeitskreises der Hochschullehrer in der Allgemeine Ärztliche Gesellschaft für Psychotherapie (AÄGP e.V.)

März 2006 - März 2009

2. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und ärztliche Psychothera­pie (DGPM e.V.) (nach Verschmelzung der beiden Fachgesellschaften AÄGP und DGPM)

März 2009 - März 2012

im Vorstand der DGPM in der Funktion Beisitzerin

Seit 2007

Hauptschriftleiterin der Zeitschrift „Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin“ der DGPM

März 2005 - März 2009

Leiterin der Sektion III der Medizinischen Hochschule Han­nover

2006 bis 2009

Schriftführerin der International Federation of Psychotherapy (IFP)

2007 - 2010

Mitarbeit in der Aufnahmekommission der AWMF