Therapiemanuale

Heft 3/2017 - Anmoderation der Zeitschrift Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin mit dem Schwerpunkt-Thema: Therapiemanuale

Mit diesem Thema wendet sich die Zeitschrift Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen und weitere Fachkollegen/innen.

Herr Lahmann beginnt sein Editorial zum Heft (s.o.) mit Zitaten, die sicher vielen Kolleginnen und Kollegen aus der Seele sprechen, um nur eines aufzuführen „TFP – CBASP – DBT – MBCT - ST – (und weitere) Was soll denn das alles heißen? 20 Manuale für 10 Krankheiten, das bringt doch nichts…“ Und weiter argumentiert er einschränkend: „sehr feingradig strukturierte Behandlungsmanuale … lassen meist wenig Raum für eine adaptive Gestaltung des therapeutischen Prozesses …“

Letztlich bietet aber die Manualisierung psychotherapeutischer Behandlungen zahlreiche Vorteile, davon möchte Sie das vorliegende Heft überzeugen. Ein weiterer Beitrag geht auf die Frage ein „Können somatische Erkrankungen einen symbolischen Ausdrucksgehalt besitzen?“ Schließlich geht es um eine historische Perspektive, um die Anfänge einer Psychotherapie im 18.Jahrhundert, den Mesmerismus.

Wie immer folgen Informationen zu aktuellen Entwicklungen der Fachgesellschaften DGPM und VPK. Zusammen mit allen Autorinnen und Autoren wünscht Ihnen die gesamte Schriftleitung Freude beim Lesen des Heftes.